Musik auf Konsolen, ein spannendes Thema?

Für mich schon, denn ich hab mir mittlerweile angewöhnt, der Musik in Spielen gleich am Anfang den Saft abzudrehen, und mir mein eigenes Programm anzuhören. Und da gibt es , zumindest bei XBOX One und PS4, mehrere unterschiedliche Lösungsansätze, die ich im Euch im Folgenden gerne mal näher bringen möchte.

1.Die eigene Musiksammlung ist immer noch die Beste.

Seit das Fraunhofer Institut Anfang der 90er Jahre das MP3-Musik-Komprimierungs-Format für Privatanwender zugänglich gemacht hat, war es für Jedermann möglich, eine Sammlung seiner Lieblingslieder auf wenig Speicherplatz zu horten und sich quasi überall zu Gemüte zu führen. Das kommt natürlich auch den aktuellen Spielkonsolen zugute, die es dem Benutzer ermöglichen, sich während des Spielens Musik vom eigenen USB-Stick anzuhören. Des weiteren kann man auch bei beiden Konsolen die Musik vom heimischen Netzwerk über DLNA streamen,

Die XBOX One ermöglicht es zudem noch, auf OneDrive gespeicherte Musik im Hintergrund über die Groove-App anzuhören.  Der Einfachheit halber lasse ich hier externe servergestützte Lösungen wie Plex etc. mal außen vor.

Das ganze hat natürlich den Vorteil, dass man immer nur das hört, was einem gefällt und auch offline verfügbar ist.

Als milde nachteilig würde ich den Zeitaufwand beim Erstellen einer passenden Musiksammlung/Playlist sowie den unter Umständen begrenzten Speicherplatz  betrachten.

2. Spotify für Alle!

Mittlerweile ist der Musik-Streamingdienst Spotify auch auf den Current-Gen-Konsolen angekommen und ermöglicht es dem Gamer seine bevorzugte Mucke während des Spielens zu genießen. Die Funktionsweise und die Steuerung ist auf beiden Konsolen gleich, die Unterschiede zwischen kostenloser und Bezahlversion auch.

Eine feine Sache sind natürlich die Musik-Vorschläge, die man da für jedes Genre angeboten bekommt, wenn man sich nicht genau auf bestimmte Künstler, Songs oder Alben festlegen mag. Das lässt einen dann auch schon mal über den eigenen musikalischen Tellerrand blicken. Wer das nicht möchte, hat wieder den gleichen Zeitaufwand wie beim USB-Stick beim Erstellen eigener Playlists einzuplanen, vorausgesetzt die gewünschte Musik wird bei Spotify angeboten;  35 Millionen Songs hört sich zwar mega viel an, aber falls man doch einen etwas ausgefalleneren Musikgeschmack hat, geht man unter Umständen leer aus. Naja, ich war jedenfalls hoch erfreut, dass alle Alben meines Lieblingsmusikers Kai Strauss zum Abspielen angeboten werden 🙂

3. Radio Ga Ga

Auch im Zeitalter der Digitalisierung ist das Medium Radio nicht totzukriegen. Ganz im Gegentum, die Anzahl der Internet-Radio-Sender wächst stetig. Natürlich sind auch viele Altbekannte wie 1Live, Antenne Irgendwo (hier bitte den Wohnort einsetzen), aber auch bis zu 100.000 andere Sender, die darauf warten entdeckt zu werden. Und das je nach Sender auch mit wenig bis gar keiner Werbung,  Als Hintergrundmusik dann allerdings nur auf der XBOX One, die PS4 bietet leider außer im Browser keine Möglichkeit, Web-Radio abzuspielen. Als Hintergrund-Musik lässt sich Web-Radio nur im Spiel War Thunder anhören, es sind allerdings keine Sender voreingestellt, die Sender-Adressen muss man selbst einpflegen.

Für die XBOX One gibt es dagegen eine ganze Menge Radio-Apps zum Download, von denen ich Euch mal eine vorstellen möchte, da sie meiner Meinung nach den größten Funktionsumfang bietet.

Audials Radio wirbt damit, alle 100.000 Internet-Radios weltweit zu enthalten. Da findet man dann auch schon mal Musik, von der man gar nicht wusste, das man sie mag. Ging mir jedenfalls so.Und man kann auch aus einem Pool von 260.000 PodCasts Informationen oder Unterhaltung beziehen.

Das Ganze findet man sehr ansehnlich aufbereitet mit der Möglichkeit seine Lieblingssender als Favorit zu speichern. In der Pro-Version, die mich knapp 2€ gekostet hat, ist es dann sogar möglich, einzelne Musikstücke oder auch ein komplettes Senderprogramm in einzelnen Songs auf der Konsole als MP3-Datei abzuspeichern. Hab ich getestet, Funktioniert 1A!

Das bietet einem dann auch die Möglichkeit, seine Musiksammlung fürs Offline-Hören zu vergrößern.

Fazit:

Gute Zeiten für musikbegeisterte Konsolenspieler, für Jeden, der Ingame-Musik auf Dauer nichts (mehr) abgewinnen kann, findet sich eine praktikable Lösung, die ihm das Spielvergnügen noch versüßt.