Fallout 76 – Anforderungen, DayOne, First Steps

Fallout 76 – Day One Patch, Game Trailer, Release Datum, First Steps

 

  

Release Datum:

Fallout 76 erscheint am 14.11.2018 für PC, PS4 und Xbox One.

Day-One Patch:

Trickreich sein und das große Spiel einfach auf Blu-ray kaufen, damit man bei langsamer Internet Leitung nicht den großen Download starten muss? An sich keine schlechte Idee. Allerdings hat Bethesda da andere Pläne. Das Spiel, welches auf der Disc-Version 45GB umfasst, wartet mit einem 51 Gigabyte DayOne Patch auf. WOW! Das könnte für Personen mit langsamen Internet-Leitungen bedeuteten, dass sie nicht mehr gemütlich nach Feierabend am Release Tag spielen können.

 

First Steps:

Wie man es von Fallout gewohnt ist startet man in einem Charakter-Editor bei dem man wieder einmal sehr detailiert seine eigene Spielfigur erstellen kann. Ihr bestimmt also das Geschlecht und formt anschließend mit Hilfe der intuitiven Bedienung Gesicht und Körper eurer Figur. Nach erfolgreicher Erstellung erwartet euch die erste Stadt “Appalachia”. Wer jetzt schon auf der Suche nach Fahrzeugen ist, wird wohl enttäuscht werden. Kurz nach der Atomkatastrophe sind die nämlich nicht vorhanden. Aber ihr könnt die Spielwelt auf altbekannte Methode erleben – Zu Fuß.  Auf eurer Reise gibt es allerhand zu entdecken. Dabei natürlich auch weit entfernte Orte wie zB. die Ortschaft Flatwoods. Einmal dort angereist, könnt ihr dort einen Schnellreisepunkt markieren den ihr für die Währung “Kronkorken” nutzen könnt. Man bedenke dabei aber, je weiter die Entfernung, desto mehr Kronkorken kostet es – Fast wie eine Taxifahrt 🙂

Wenn man in die Spielwelt eingestiegen ist, wird man schnell den roten Faden feststellen der einen vermittelt wird durch Informationen, von Versorgungsrobotern, Nachrichten und sonstigen Informationsquellen – Denn NPC’s sucht man in Fallout 76 vergebens, es gibt schlichtweg keine.

Mit dem Tutorial zum Einstieg kann man gut und gerne ein paar Stunden verbringen. Dabei gibt es auch wirklich allerhand zu lernen, weswegen wir jedem empfehlen würden, dass Tutorial aufmerksam zu verfolgen. Ihr erlernt das herstellen neuer Waffen, bauen eines Camps und ganz wichtig – Kochen.

Der Survival Aspekt in Fallout 76 wird ab hier immer klarer. Aber keine Sorge – Survial alá DayZ oder ConanExiles wird man hier nicht erleben. Ihr schaut, dass eure Spielfigur am Leben gehalten wird, was in den Startgebieten vereinfacht ist durch ausreichend Rohstoffe die man in den Häusern so finden kann.

Events:

In der Spielwelt wird man immer wieder von Events überrascht die einem neue Rohstoffe oder andere nützliche Dinge bereithalten. Die Events finden regional in dem Gebiet statt, wo ihr euch gerade aufhaltet. Wo die Information herkommt? Das Pip-Boy Radio liefert euch alles notwendige.

Ein Event beinhaltet, das Überleben der Wellen von “Verbrannten”. Durch eine Seuche mutierte Menschen. Überlebt ihr die 5 Wellen, hält die Drohne die Belohnung für euch bereit. Schafft ihr die 5 Wellen nicht – Na wer ahnt es? Fliegt die Drohne davon und ihr schaut in die Röhre bzw. müsst euch eh erstmal wieder sammeln, da ihr dann sehr wahrscheinlich gestorben seid 🙂

 

PvP:

PvP Duelle werden ab Charakterstufe 5 freigeschalten. Ihr könnt aber nicht einfach den nächstbesten Typen abmetzeln der euch über den Weg läuft. PvP Duelle müssen auf beiden Seiten akzeptiert werden bevor es losgeht. Vielmehr setzt das Spiel auf Gesten-Kommunikation ohne Worte oder das zusammenschließen von Spielern. Oder eben “Handeln”. Der bekannte VATS-Zielmodus ist auch hier wieder verfügbar. Online kommt dieser ohne Pausen aus, erleichtert das Zielen aber merklich. Ihr könnt die Trefferwahrscheinlichkeit ablesen und euren Gegner kritisch treffen.

 

Release Editionen:

Für „Fallout 76“ gibt es bereits Pläne, die Inhalte „auf Jahre“ frisch zu halten. So wird es bei Bethesda zwei Teams geben: Eines, das sich mit tagesaktuellen, kleineren Updates beschäftigt und ein weiteres, welches sich um die Entwicklung von größeren DLCs kümmern wird. Bereits geleaked ist die Entwicklung eines „Team Deathmatch“-Modus’. Zwar wird es Ingame-Käufe geben, diese sind jedoch von kosmetischer Natur und lassen sich auch im Spiel ergattern. Neben der normalen Version von „Fallout 76“ steht auch noch eine „Fallout 76 Power Armor Edition“ mit Tasche, Weltkarte, Figuren und einem tragbaren Helm der beliebten „Power Armor“ bereit. Die abgespeckte „Tricentennial Edition“ wartet zwar nicht mit Helm und Weltkarte, dafür jedoch mit vielen Ingame-Items auf, die es exklusiv bei Kauf dieser Edition gibt.

Einen SeasonPass wird es nicht geben laut Bethesda Chef in einem Medienbericht. Man möchte den Spielern stets neue Teile der Spielerwelt kostenlos zur Verfügung stellen. Auch kostenpflichtige DLC’s wird es nicht geben. Da sprechen wir von uns aus großes Lob aus!

 

Systemanforderungen PC:

Konsolenspieler haben es hier leicht – Aufrüsten ist nicht möglich und das Spiel wird sich auf den Konsolen entfalten.

Pc Spieler hingegen sollten sich wirklich mit den Mindestanforderungen auseinandersetzen um das Spiel in guter Qualität genießen zu können.

Minimal Anforderung:

  • Intel Core i5 6600K oder AMD Ryzen 3 1300X
  • nVidia GTX 780 3GB Speicher oder AMD Radeon R9 285 2GB Speicher
  • Mindestens 8GB Arbeitsspeicher
  • Mindestens 60GB freier Festplattenplatz
  • Windows 7, 8, 10 – Jeweils in 64Bit

Optimale Anforderungen:

  • Intel Core i7 4790 (3,6GHz) oder AMD Ryzen R5 1500X (3,5GHz)
  • nVidia GTX 970 4GB Speicher oder AMD Radeon R9 290X 4GB Speicher
  • 12GB Arbeitsspeicher
  • Mindestens 60GB freier Festplattenplatz
  • Windows 7, 8, 10 – Jeweils in 64Bit